Frühe Sprachförderung

Alle Kinder sollen mit genügend Sprachkenntnissen in die Schule eintreten. Gemäss § 55 des Volksschulbildungsgesetzes können die Gemeinden Kinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen verpflichten, ein Jahr vor dem obligatorischen Schuleintritt ein Angebot der Frühen Sprachförderung zu besuchen. Die Frühe Sprachförderung wird vom Kanton finanziell unterstützt.  

Umsetzung

Die Frühe Sprachförderung kann in den Gemeinden unterschiedlich umgesetzt werden. Zur Wahl stehen drei verschiedene Modelle.

Finanzierung

Die Frühe Sprachförderung wird durch die Gemeinden finanziert. Der Kanton und die Eltern beteiligen sich an den Kosten. Für die Eingabe der Kantonsbeiträge steht ein Formular zur Verfügung, welches jeweils bis am 30. November (Stichtag: 1. November) eingereicht werden muss.

Konzeptentwicklung

Für die Erarbeitung eines Konzepts zur Frühen Sprachförderung können die Gemeinden im Rahmen des kantonalen Integrationsprogramms (KIP) finanzielle Unterstützung beantragen. Ein Raster hilft bei der Erstellung des Konzepts und zeigt die wichtigsten Punkte auf.

Aus- und Weiterbildung

Bei der Aus- und Weiterbildung von Fachpersonen in Früher Sprachförderung werden die Gemeinden finanziell unterstützt.

Teilfinanzierte Weiterbildungen Frühe Sprachförderung

Qualität in der Sprachförderung

Die Qualität der Sprachförderung in Spielgruppen und anderen Kinderbetreuungseinrichtungen hat einen entscheidenden Einfluss auf die Sprachentwicklung der Kinder. Die Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz (PH FHNW) hat einen Qualitätsleitfaden entwickelt, der die Kriterien für gute Sprachförderung erläutert.

Frühe Sprachförderung als Teil der Frühen Förderung

Der Kanton Luzern verfügt über ein Konzept für die Frühe Förderung. Die Frühe Sprachförderung ist ein wichtiger Teil davon. Auf der Website der Dienststelle Soziales und Gesellschaft (DISG) stehen für die allgemeine Frühe Förderung diverse Materialien, Angebote, Projekte und Publikationen zur Verfügung.

Frühe Förderung

Elternfragebogen

Die Frühe Sprachförderung richtet sich an Kinder im Vorschulalter mit unzureichenden Deutschkenntnissen. Ihre Sprachkenntnisse werden mit einem Elternfragebogen erhoben, der in 12 Sprachen vorliegt. Ein Manual leitet die Schulleitungen bei der Durchführung und Auswertung an.

Elternfragebogen: Durchführung und Auswertung

Elternfragebogen:

Elternbriefe

Der Begleitbrief zum Elternfragebogen enthält die notwendigen Informationen für die Eltern. Die Vorlagen können von den Schulleitungen ergänzt werden.