Volksschulbildung volksschulbildung.lu. ch

Deutsch als Zweitsprache DaZ

Kinder und Jugendliche, die noch nicht über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen, haben das Recht, den Unterricht in «Deutsch als Zweitsprache» zu besuchen. Dieser unterstützt sie dabei, dem Unterricht sprachlich zu folgen und in der Klasse Anschluss zu finden.

DaZ umsetzen

Die Vorgaben zu DaZ stehen in der Förderverordnung. Für Lehrpersonen, Schulleitungen und Behörden hat die Dienststelle Volksschulbildung eine Umsetzungshilfe verfasst. Sie ergänzt die Umsetzungshilfe «Integrative Förderung (IF)».

Deutsch als Zweitsprache: DaZ-Umsetzungshilfe für Lehrpersonen, Schulleitungen, Behörden

Sprachstand erheben

Das Sprachstandinstrument "Sprachgewandt" wird im DaZ-Unterricht obligatorisch eingesetzt. Es umfasst zwei Teile: Kindergarten/1. Klasse sowie 2.-9. Schuljahr.

Ausführliche Informationen zu "Sprachgewandt" und DaZ sind in der DaZ-Umsetzungshilfe nachzulesen.
"Sprachgewandt": Häufige Fragen

Kompetenzen in der Erstsprache ermitteln

Das Instrument ESKE („Ermittlung schulsprachlicher Kompetenzen in der Erstsprache“) bietet Unterstützung bei der Ermittlung der Kompetenzen in der Erstsprache. Es beinhaltet Lehrplan-21- kompatible Aufgaben in 18 häufigen Migrationssprachen. Die Aufgaben sind explizit nach Anzahl Schuljahre - nicht nach Alter - abgestuft: 0-2, 3-4, 5-6 und 7-9 Jahre Schulerfahrung.

Die meisten Aufgaben kann die Lehrperson durchführen und auswerten. Noch aussagekräftiger ist das Instrument, wenn man eine in der Erstsprache kompetente Person beizieht.

Instrument und Unterlagen:
www.erstsprachkompetenz.ch

Kinder Asylsuchender

Kinder und Jugendliche aus Familien, die in die Schweiz geflüchtet sind, brauchen besondere Aufmerksamkeit. Folgende Unterlagen leisten Unterstützung bei der Integration in die Volksschule:

Kostenübernahme DaZ-Lektionen

Der Kanton Luzern übernimmt zusätzliche DaZ-Lektionen für Kinder von Asylsuchenden (N) und vorläufig Aufgenommene (F), wenn diese nicht in bestehende DaZ-Gruppen integriert werden können. Mehr dazu steht in einem Merkblatt:

Schulung der Kinder von Asylsuchenden und vorläufig Aufgenommenen: Kostenübernahme
Merkblatt für Schulleitungen, Bildungskommissionen und Schulverwaltungen

Formulare für Schulleitungen

Mit Stichtag 1. September meldet die Schulleitung der Wohngemeinde (politische Gemeinde) die Kinder von Asylsuchenden (N) und vorläufig Aufgenommenen (F) jährlich der Dienststelle Volksschulbildung.

Sie benötigt dafür folgende Formulare:

Für Eintritte während des Schuljahrs:

Kostenübernahme für zusätzlichen Deutschunterricht:

Dienststelle Volksschulbildung

Abteilung Schulbetrieb I
Beauftragte
Interkulturelle
Pädagogik und Religion
Ursula Koller

Kellerstrasse 10

6002 Luzern

Standort


Telefon
041 228 52 92

E-Mail
Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen