Schriftliche Berichterstattung

Nach dem Entwicklungsgespräch stellt das Evaluationsteam der Schulführung den Evaluationsbericht zu. Neben den Kernaussagen, Beurteilungen und Begründungen beinhaltet der Bericht die gemeinsam vereinbarten Entwicklungsziele.

Überprüfung der sachlichen Richtigkeit

Die Schulleitung erhält nach der Ergebnispräsentation den provisorischen Bericht zur Überprüfung der sachlichen Richtigkeit und gibt der Evaluationsleitung entsprechende Rückmeldungen. Die Urteile des Evaluationsteams sind zwar im Grundsatz nicht verhandelbar, die Evaluationsleitung ist jedoch offen gegenüber Rückmeldungen und ergänzenden Informationen.

Möglichkeit der Gegendarstellung

Die Schulbehörde und die Schulleitung können gemeinsam eine schriftliche Gegendarstellung einreichen, wenn sie mit dem Bericht, mit einzelnen Teilen oder mit Beurteilungen nicht einverstanden sind. Diese muss innerhalb von fünf Kalenderwochen nach Erhalt des schriftlichen Evaluationsberichts von beiden unterzeichnet bei der Bereichsleitung Schulevaluation eingetroffen sein. Diese Stellungnahme wird dem Evaluationsbericht als Anhang beigefügt.

Datenhoheit

Die beiden Kapitel «Zusammenfassung» und «Entwicklungsziele» sind öffentlich, für alle anderen Kapitel liegt die Datenhoheit in gemeinsamer Verantwortung bei der Schulleitung und der Schulbehörde. 

Mehr zum Thema