Integrative Sonderschulung

Die Integrative Sonderschulung (IS) steht gleichberechtigt neben der separativen Sonderschulung (SeS). Wenn die Voraussetzungen für eine sinnvolle Integration erfüllt sind, können Lernende mit einer geistigen Behinderung die Regelschule in ihrer Wohngemeinde besuchen. Im Rahmen der von der Dienstelle Volksschulbildung verfügten Lektionen werden Lernende mit IS von einer heilpädagogisch ausgebildeten Fachperson in enger Zusammenarbeit mit der Klassenlehrperson unterstützt und begleitet. Die IS-Lehrperson orientiert sich am förderdiagnostischen Instrument der Förderplanung, welches auf den individuellen Stärken der Lernenden aufbaut. Dabei werden Ziele formuliert, welche regelmässig mit den Eltern besprochen und überprüft werden. IS-Lernende erhalten ein Zeugnis ohne Noten.

Je nach ausgewiesenem Bedürfnis enthält das verfügte "Förderpaket" auch den Einsatz weiterer Fachkräfte wie Klassenassistenz, Therapien der Schuldienste oder zusätzliche Lehrpersonen. Für eine gelingende Integration ist eine intensive, einvernehmliche und professionelle Zusammenarbeit von allen Beteiligten von zentraler Bedeutung.