Fachstelle für Früherziehung und Integrative Sonderschulung FFS ffs.lu. ch

Das sagen andere Menschen über den APD

Die Zusammenarbeit mit den Eltern, den Fachpersonen aus der Pädagogik, Medizin und Technik ist für die Arbeit des Audiopädagogischen Dienstes immens wertvoll und qualitätssichernd.
Der Kanton Luzern, unser Arbeitgeber, und die Leistungsvereinbarungen mit den Innerschweizer Kantonen vernetzt den APD mit den kantonalen Bildungssystemen.
Aus allen diesen Bereichen haben wir Personen und auch unsere Eltern, Schüler und ehemalige Schüler angefragt, in wenigen Sätzen zu notieren, was ihnen spontan zum Audiopädagogischen Dienst in den Sinn kommt.


 

 

Für mich ist der Audiopädagogische Dienst ...

  • Unterstützung und Beratung im schulischen Alltag.
  • Eine Chance, von einer Fachperson Tipps für den Unterricht zu erhalten.
  • Die Unterstützung an einem Elterngespräch ist für mich ebenfalls sehr wertvoll

Angela Schmalz, Primarlehrerin, Einsiedeln

 

 

«Audiopädagogischer Dienst Luzern»

Das sind kleine Engel auf Erden, die mir viel Herz und Fürsorge für uns Familien da sind!

Immer ein «offenes Ohr», das zeichnet die Mitarbeiter vom audiopädagogischem Dienst aus. Mit fundiertem Fachwissen und ihrer liebevollen Art war der Start mit dem CI viel einfacher. Die Übungen sind immer auf das Kind abgestimmt, ist mal das Interessen nicht so gross fällt ihnen immer etwas cooles ein, um wieder Motivation zu entfachen. Dank Asta haben wir uns sicher, behütet, unterstützt und beraten gefühlt.

Danke, dass es euch gibt!

 

Angelika und Christian Halter, Eltern


 

Wenn ich «Audiopädagogischer Dienst» höre, kommt mir als erstes «Stephi Rossi» in den Sinn. Da sie seit Jahren, «the one and only» im Kanton Uri ist! Ein institutionalisierter Wert für uns, für die Schulen, für die Eltern und v.a. für die betroffenen Kinder. Und dann kommt mir in den Sinn, wie stark sich die technische resp. medizinische Hörversorgung für die Kleinsten entwickelt hat, und was für eine bedeutende Rolle die audiopädagogische Versorgung dabei für eine gute kindliche Entwicklung einnimmt. Und, dass wir uns im Kanton Uri sehr glücklich schätzen, dass wir diese den betroffenen Familien bis in die hintersten und obersten Bergtäler bieten können. Wir sind sehr dankbar für die flexible mobile audiopädagogische Versorgung durch den Audiopädagogischen Dienst Luzern.

Anuar Keller, Schulpsychologin, Altdorf

 

Der Audiopädagogische Dienst hilft mir beim Lernen, wie zum Beispiel im Fach Deutsch den Wortschatz zu erweitern.
Ich kenne verschiedene Lerntechniken Dank dem Audiopädagogischen Dienst.
Der Umgang mit den Hörgeräten und der Funkanlage ist für mich kein Problem, da mir alles gut von der Audiopädagogin erklärt wurde.

Diolena Bajrami, 13 Jahre alt


 

Unterstützung von Kindern mit Hörbehinderung und deren Familie. Mein Onkel ist mit einer Hörbehinderung zur Welt gekommen. Zu dieser Zeit wurde wenig darüber gesprochen. Und welche Unterstützung sie damals erhalten haben, weiss ich nicht. Aber ich kann mir vorstellen, dass in diesen 50 Jahren viel professionelle Hilfe aufgebaut wurde und der Umgang mit dieser Beeinträchtigung hoffentlich etwas natürlicher wurde.

 

Engagierte Mitarbeitende, die sich dafür einsetzen, dass die hörbehinderten Kinder und Jugendlichen eine gesunde Identität entwickeln können! Der APD Luzern baut Brücken zwischen den Schülerinnen und Schülern und den Lehrpersonen; schafft Verständnis und fördert Unterstützung. Eltern werden fundiert begleitet und breit informiert, das Umfeld sensibilisiert. Der APD Luzern leistet einen zentralen, unersetzbaren Beitrag zur Inklusion von hörbehinderten Kindern und Jugendlichen in unsere Gesellschaft! Darum arbeitet die BFSUG Zentralschweiz gern und gut mit ihm zusammen.

Carlo Picenoni, Stellenleiter BFSUG Zentralschweiz


 

Ich habe in den vergangenen zwei Jahren auf die Unterstützung des «Audiopädagogischen Dienst Luzern» zählen können. Die Zusammenarbeit war stets sehr kollegial, wertvoll und eine grosse Entlastung für mich im Unterricht. Ich wurde kompetent in die Thematik «Hörbeeinträchtigung» eingeführt, unterstützt an Eltern- und Übertrittsgesprächen und enorm entlastet in der Unterstützung des Kindes. Unbürokratisch wurden auch Gelder für Unterstützungsmöglichkeiten oder technische Geräte gesprochen.

Alles in Allem eine grosse Hilfe!

Christoph Egli, Primarlehrer, Reiden

 

Wenn ich den Begriff Audiopädagogischer Dienst höre, dann fallen mir ganz spontan folgende Redewendungen ein:

"Ich bin ganz Ohr"

"Habe immer ein offenes Ohr"

"Die Löffel spitzen"

Claudia Ohnsorg, Logopädin, Kantonsspital Luzern


 

Einfach schön, dass wir den APD in Anspruch nehmen dürfen. Das hilft uns in jeglicher Form als Eltern, aber besonders unserer kleinen, gehörlosen Tochter.
Danke vielmals für eure tolle Arbeit!!

Alejandra und Samuel Ochsner

 

Audiopädagogen helfen Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung. Diese Hilfe ist für mich sehr wichtig für die Bewältigung des Schulstoffes der Berufsschule.
Somit verstehe ich die verschiedenen Themen besser.
Die Begleitung ist hilfreich und die Audiopädagogin ist nett.

Anastasia Hajdaraj, Lernende


 

Beim APD arbeiten Fachpersonen mit grossem Herz für die ihnen anvertrauten Kinder.

Mit den Fachpersonen des APDs gibt es stets gute und spannende Austausche.

Karin Hubatka, Beauftragte Sonderschulung, DVS

 

 

Ganz spontan kommt mir da Louise Felder in den Sinn.  

Sie macht für mich den APD aus!!

Lucia Grüter, Bereichsleiterin Administration, DVS


 

Eine Audiopädagogin ist eine Fachperson für Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung oder Hörbehinderung.

Sie begleitet und unterstützt diese Menschen. Bei Schulkindern, die eine Hörbehinderung haben, arbeitet die Audiopädagogin intensiv mit den Lehrpersonen zusammen. Sie besucht den Unterricht und arbeitet mit den Kindern integrativ oder separativ. Sie unterstützt und berät die Lehrpersonen.

Petra Salvati, KG Lehrperson, Unterägeri

 

 

Umsichtig, wohlwollend, flexibel – die Audiopädagogin hat meinen Schüler von Primar- bis Sekundarschule kompetent und zielführend begleitet und so eine Entwicklung in der Regelklasse ermöglicht, die ohne ihre Unterstützung nicht möglich gewesen wäre. Gestärkt und mit verschiedensten Strategien und Kompetenzen ausgestattet geht der Ausbildungsweg nun mit der Wunsch-Lehrstelle in der Berufsschule weiter.

Rita Oehen, Sekundarlehrerin, Stadtschulen Zug


 

Der Audiopädagogischer Dienst ist eine sehr wertvolle Unterstützung für die Betroffenen und die Fachpersonen.
Der Audiopädagogische Dienst schlägt mit seiner Arbeit eine wichtige Brücke zwischen Eltern, Lehrer und dem medizinischen Fachpersonal.
Auch für mich als Hörsystem-Fachperson ist die Zusammenarbeit mit dem APD sehr wertvoll und unterstützend.

Susana Castellanos, Hörgeräteakustikerin mit eidg. FA,Pädakustikerin / CI-Akustikerin, Kantonsspital Luzern

 

Im Alter von 2 ½ Jahren hat man bei mir festgestellt, dass ich nicht auf Geräusche reagiere. Es wurde dann klar, dass ich hochgradig schwerhörig bin und trage seither Hörgeräte. Natürlich hatte ich Defizite und bekam dann Unterstützung vom APD. Wenn ich den Begriff APD höre, erinnere ich mich an eine tolle Zeit zurück. Da habe ich nicht nur viel gelernt, sondern fühlte mich wohl und verstanden. Der APD hat einen grossen Beitrag geleistet, dass ich mich heute in der Gesellschaft gut integrieren und meinen beruflichen Pflichten nachkommen kann. In diesem Sinne gratuliere ich dem APD zum 50-jährigen Bestehen und sage DANKE. Ich wünsche allen Nachkommenden viel Kraft, Geduld und ebenso tolle Erfahrungen wie ich.

Timo Glanzmann, 38 Jahre, Fahrlehrer


 

Da ich im Maihof Quartier wohne, kommt mir die ehemalige Biesser Fensterfabrik in den Sinn, eine letzte Fabrik in unserem Quartier, die bereits vor 20 Jahren abgerissen wurde. Früher wurde dieses Fabrikgebäude von der Falken Brauerei Luzern genutzt. Der Audiopädagogische Dienst zügelte in dieses Gebäude, deshalb diese Gedanken.
Mit der «Kantonalisierung» des Audiopädagogischen Dienstes Luzern kamen auch Herausforderung an unsere Informatik. Wir mussten den Einsatz in diesem Bereich verstehen, bis wir die Bedürfnisse erfüllen konnten. Der Informatikeinsatz für die gesamte Heilpädagogik ist für mich herausfordernd und total spannend, ganz anderes als die Verwaltungsinformatik – also eine echte Bereicherung.

Tony Wyss, Senior Projektleiter, DVS 

 

Einfach so losgedacht und ohne fachliche Begründung (hat doch etwas mit Hören zu tun?)

Audio = Auto = Krach = Gehör

Audio = Stereo = Hörgenuss

Audio ≠ Video

Urs Kieliger, Beauftragter Sonderschulung, DVS


 

Der Audiopädagogische Dienst engagiert sich für die Kinder mit einer Hörbeeinträchtigung. Dies ist trotz dem technischen Fortschritt nach wie vor sehr wichtig, damit diese Kinder in der Regelschule integriert werden können. Die Zusammenarbeit mit den Fachpersonen des APD Luzern habe ich in meiner 10-jährigen Tätigkeit als Psychologin für Sonderschulabklärungen sehr geschätzt.

Christina Hefti, Sonderschulabklärung, DVS Luzern

 

Was kommt mir bei «Audiopädagogischer Dienst» in den Sinn?

Hörbehinderte Kinder, Hörgeräte und Cochlea-Implantate, Gebärden (ich weiss, dass sie diese eben nicht benutzen…)

Daniela Dittli, lic.phil.I, Abteilungsleiterin Schulbetrieb II, DVS Luzern


 

Seit Jahrzenten ist der Audiopädagogische Dienst Luzern auch im Kanton Uri unterwegs. Alle Beteiligten sind dankbar für die professionelle Begleitung der Familie, der Schule und des Umfelds. Die persönliche und individuelle Förderung der Kinder und Jugendlichen mit einer Hörbeeinträchtigung wird enorm geschätzt.

 David Zurfluh, Vorsteher Volksschulbildung, Kanton Uri

 

Der Audiopädagogische Dienst Luzern ist ein nicht wegzudenkendes Bindeglied zwischen Klinik und dem sozialen Umfeld, das zu einem wertvollen und persönlichen Austausch im Sinne des Kindeswohls
beiträgt und die Familien sehr entlastet. Weiter so!

Dr. Seo Simon Ko, Leitender Arzt, Luzerner Kantonsspital


 

Wenn ich den Begriff "Audiopädagogischer Dienst Luzern" höre, kommen mir die vielen lustigen Spiele in den Sinn, die ich als Kind spielen durfte und die verschiedenen Aktivitäten/Ausflüge, wie beispielsweise der Tag im Tierpark Goldau mit den anderen Kinder.

Der Audiopädagogische Dienst Luzern hat immer ein offenes Ohr für meine Anliegen und Wünsche.

Fiona Hügi, Studentin, ehemalige APD-Schülerin

 

Einfach schön, dass wir den APD in Anspruch nehmen dürfen. Das hilft uns in jeglicher Form als Eltern, aber besonders unserer kleinen, gehörlosen Tochter.
Danke vielmals für eure tolle Arbeit!!

Alejandra und Samuel Ochsner


 

Der Audiopädagogische Dienst ist einer meiner Wegbegleiter. Nach der Diagnose meiner hochgradigen Hörbehinderung im Alter von 14 Monaten wurden ich und mein Umfeld intensiv begleitet und unterstützt. Ich erinnere mich gerne an die vielen Spiel- und Bastelstunden, auch gemeinsam mit anderen betroffenen Kindern. Niemand hätte damals erahnen können, dass ich mit 23 jungen Jahren selbst als Audiopädagogin anfing, Kinder, Jugendliche und ihr schulisches und familiäres Umfeld zu begleiten. Es ist schön, wenn ich in dieser wertvollen Tätigkeit mit meinem Erfahrungsschatz als Betroffene bereits seit 11 Jahren etwas zurückgeben kann.

 Jeanine Jans, Audiopädagogin APD LU, ehemalige Schülerin APD LU

 

Für uns als Eltern bedeutet APD eine persönliche, einfühlsame und warme pädagogische Begleitung unserer Kinder. Für uns und unsere Betreuung als Eltern spüre ich eine gewisse Gelassenheit, da ich weiss, dass ihr mit uns unsere Kinder begleitet und aus pädagogischer Sicht objektiv einschätzt. Herzlichen Dank!

Sicht von Lili (9 Jahre): Mein Audiopädagoge ist für mich ein guter Lehrer, eine liebe Person, er vermittelt mir ein friedliches lustiges Gefühl.
Sicht von Ella (4 Jahre): Ich freue mich auf meinen Audiopädagogen. Er spielt mit mir. Wir badeten unsere Meerjungfrauen-Barbies; das hat Spass gemacht.

Manuela Ulrich mit Lili und Ella


 

 

Der APD ist für mich eine sichere Basis. Er gibt mir Sicherheit und Unterstützung in allen möglichen Situationen. Er legt den Grundstein und hilft mir in der Entwicklung meines Selbst.

Nives Bänninger, Fachfrau Gesundheit, ehemalige APD-Schülerin

 

Was kommt mir bei «Audiopädagogischer Dienst» in den Sinn? 
Louise Felder - mit viel Humor, Herzblut und Fachwissen ist sie für mich Miss Audiopädagogischer Dienst.

Raimund Erni, Gesamtleiter, HPZ Schüpfheim


 

Was kommt mir bei «Audiopädagogischer Dienst» in den Sinn?

Erster spontaner Gedanke: Louise Felder - ich schätze ihre sympathische, humorvolle, wertschätzende, lösungsorientierte, kompetente, praktisch denkende und unkomplizierte Art sehr.

Zweiter Gedanke: Kinder und Jugendliche mit einer Hörbehinderung, die auf ihrem Weg persönlich und schulisch mit viel Engagement und Herzblut von den Audiopädagoginnen unterstützt und begleitet werden.

Rita Lütolf, Fachbearbeiterin Rechnungswesen, DVS Luzern

 

Ich war noch nie in direktem und auch nicht in indirektem Kontakt mit dem Audiopädagogischen Dienst. Persönlich finde ich das Angebot für Eltern, Kinder und Lehrpersonen sehr wichtig. Wenn Kinder nicht oder nicht richtig hören, sind sie sozial isoliert und in ihrer Entwicklung gehindert. Das darf nicht sein und da leistet der APD bestimmt ganz wertvolle Unterstützung.

Romy Villiger, Bereichsleiterin Kommunikation, DVS Luzern


 

Für mich ist der Audiopädagogische Dienst…

Eine zuverlässige Stelle, die alle offenen Fragen rund ums Hören bei unserer Familie klärt.

Salome Brändli

 

Was kommt mir spontan in den Sinn, wenn ich den Begriff „Audiopädagogischer Dienst Luzern“ höre?

  • wunderbare Unterstützung der Kinder im (schulischen/sozialen/persönlichen) Alltag

  • langjährige Vertrauenspersonen für die Kinder und Eltern

  • Beratungen in Alltagssituationen mit neuen Inputs

  • Bindeglied zwischen Familie und Schule

  • spannende Austauschmöglichkeiten bei den Gruppentreffs und Kontaktmöglichkeiten zwischen betroffenen Eltern
    Kurz: eine tolle Gruppe, welche super Unterstützung bietet und für eine Bereicherung des Alltages sorgt!

Silvia Hintermann mit Angelina

 


 

Ich bin beidseitig hörbehindert (gehörlos) und wurde während 18 Jahren vom APD schulisch und sprachlich sehr gut betreut. In dieser Zeit durfte ich zudem an vielen schönen und interessanten Gruppentreffen teilnehmen. Durch den APD habe ich auch neue Leute/Jugendliche mit dem gleichen Handicap kennengelernt. Ich hoffe, dass ich in Zukunft weiterhin mit den Leuten des APD in Kontakt bleiben kann. Ich gratuliere dem APD zum 50-jährigen Jubiläum.

Sonja Huber, 19-jährig, ehemalige APD-Schülerin

 

Zunächst herzliche Gratulation zum halben Jahrhundert! Die Geschichte des Audiopädagogischen Dienstes begleitet ebenfalls die 50-jährige Entwicklung des Cochlea Implantates für gehörlose oder hochgradig schwerhörige Kinder. Mit enormem Engagement betreuen die Audiopädagogen/innen nicht nur die betroffenen Kinder, sondern genauso die besorgten Eltern und die Lehrkräfte, und besprechen sich mit den betreuenden Ärzten, Kliniken und Akustikern. Die früheren Treffen in Hohenrain mit unterschiedlichen Fachvertretern/-innen und die regelmässigen Sitzungen an der HNO-Klinik Luzern zeugen von einer fortwährenden Anpassung an technische Neuerungen, schulische Veränderungen und Herausforderungen an die sich immer wieder verändernde Gesellschaftsstruktur. Der Lohn für die grosse Arbeit sind die vielen Kinder, die sich in den letzten 50 Jahren zu Erwachsenen entwickelt und ihre Position in der Gesellschaft gefunden haben. Euch allen gebührt ein grosses Lob und Dank für die letzten 50 Jahre. 

Prof. Dr. med. Thomas Linder, Chefarzt HNO-Klinik Luzern


 

Der APD hat mich in jungen Jahren, sowie als Teenager gut unterstützt und gestärkt. Es hat mir Sicherheit und Struktur im Alltag gegeben. 

Vanessa Bachmann, Akustikerin, ehemalige APD-Schülerin

 

Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen