Psychische Gesundheit - Starke Kinder und Jugendliche machen Schule

Lehrpersonen sind zunehmend mit Verhaltensschwierigkeiten, Gewalt, Sucht, Mobbing sowie psychischen Störungen von Kindern und Jugendlichen konfrontiert. Solche Situationen führen zu einem ungünstigen Lernklima und belasten die Lehrpersonen stark. Das Thema Psychische Gesundheit gewinnt daher in den Schulen an Bedeutung und Akzeptanz.

Selbstbewusste, kommunikative und leistungsmotivierte Schülerinnen und Schüler sind weniger anfällig für problematische Verhaltensweisen. Die Schule kann wesentlich dazu beitragen, dass die Schülerinnen und Schüler ein gesundes Selbstwertgefühl entwickeln und dadurch stark und widerstandsfähiger werden. Zur Unterstützung stehen verschiedene Angebote zur Verfügung.

Unterstützungsangebote

Präventionsprogramm "Herzsprung – Freundschaft, Liebe, Sexualität ohne Gewalt"

Das Programm mit fünf Modulen zielt darauf ab, die Beziehungskompetenzen bei Jugendlichen zu fördern.

www.herzsprung.ch

Programm Psychische Gesundheit

Mit einem kantonalen Programm soll die Luzerner Bevölkerung für das Thema "Psychische Gesundheit" sensibilisiert werden.

Psychische Gesundheit - Kantonales Programm

Modul "Lebenskompetenzen: Bausteine zur psychischen Gesundheit"

Ein Angebot des Zentrums für Gesundheitsförderung der PH Luzern

Beschreibung Angebot

Positive Peer Culture: Starke Jugendliche machen Schule (Pilotprojekt)

Positive Peer Culture (PPC) will eine positive Kultur unter den Jugendlichen aufbauen, die ihnen die Entwicklung ihrer persönlichen Kompetenzen ermöglicht und gleichzeitig das Schulklima positiv beeinflusst. Dadurch sollen unangemessenes Verhalten, Mobbing und Gewalt reduziert werden.

Insgesamt 19 Klassen der Sekundarschulhäuser Gersag 2, Emmen und Kirchbühl 3, Kriens beteiligten sich vom Sommer 2016 bis Sommer 2017 am Pilotprojekt "Starke Jugendliche machen Schule".