Internat Schulabteilung

In unserem Wocheninternat betreuen wir Kinder und Jugendliche mit einer geistigen und mehrfachen Behinderung, die unsere heilpädagogische Schule besuchen. Unsere Aufgabe besteht in der Förderung, Begleitung, Unterstützung und Grundpflege im ausserschulischen Bereich. Ferner entlasten wir die Familien unserer internen Kinder und Jugendlichen an fest bestimmten Wochenenden und während der Schulferien. Für externe Schülerinnen und Schüler bieten wir eine umfassende Mittagsbetreuung an.

Unsere sozialpädagogische Tätigkeit wird den unterschiedlichsten Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen mit einem breiten Angebot gerecht. Dabei begegnen wir den verschiedenen Werthaltungen und kulturellen Hintergründen mit Respekt. Eine gezielte individuelle Förderung eines jeden zur bestmöglichen Selbständigkeit und Selbstbestimmung ist uns sehr wichtig.

Im vorgegebenen institutionellen Rahmen organisieren wir unsere Tätigkeit selbständig. Wir arbeiten intern und extern in vernetzten Verbindungen mit Schule, Betrieb, Familien, anderen Institutionen und der Öffentlichkeit zusammen.

Basis für das Gelingen unserer Arbeit sind gegenseitige Wertschätzung sowie stetiges Lernen und persönliche Weiterentwicklung.

Grundsätze und Methoden

Unsere Grundsätze richten sich nach dem Konzept Internat SA und tragen folgende Schwerpunkte in der sozial- und heilpädagogischen Förderung und Begleitung:

  • Schwerpunkt des sozialpädagogischen Wirkens ist der ausserschulische Freizeitbereich. Der Pflege und Förderung lebenspraktischer Fähigkeiten kommt eine grosse Bedeutung zu.
  • Die Eltern und Angehörigen werden als primäre Bezugspersonen und Entscheidungsverantwortliche verstanden, die Familie bleibt das wichtigste Bezugssystem der Kinder und Jugendlichen.
  • Individuell angepasste Förderung in allen Entwicklungsbereichen, welche sich nach dem Entwicklungsstand und den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen sowie deren Umfeld richtet
  • Hinführen zur grösstmöglichen Selbständigkeit und Integration in die Gesellschaft unter Berücksichtigung der Fähigkeit von Selbstbestimmung und Selbstverantwortung
  • Die Begleitung und Förderung richtet sich nach dem Normalisierungsprinzip, d.h., es gelten gleiche Regeln und Ansätze wie bei nichtbehinderten Kindern und Jugendlichen, es sei denn die Behinderung fordere etwas anderes.
  • Ganzheitlich orientierte Planung und Förderung
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit zugunsten der Kinder- und Jugendlichen mit allen Bezugs- und Fachpersonen
  • Lösungs- und prozessorientiertes Handeln
  • Sinn- und wertorientiertes Handeln
  • Fortlaufende Überprüfung der Qualitätsstandards
  • Erneuerung und Anpassung der Förderangebote gemäss Entwicklungsstand der Heil- und Sonderpädagogik
  • Auftrag laut Leistungsvereinbarung

Voraussetzungen für unsere Zielerreichung

  • Respekt und Achtung der Selbstbestimmung der Kinder und Jugendlichen Bewohner
  • Konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern/Bezugspersonen
  • Zusammenarbeit mit allen Fachpersonen im Sunnebüel und externen Fachleuten
  • Motivierte, fachlich qualifizierte Mitarbeitende
  • Vertrauen in die Fähigkeit und stetes Lernen aller Beteiligten