Abteilung für geistigbehinderte Kinder und Jugendliche (GB)

Schulhaus GB Primarstufe

Unser Auftrag ist die Schulung und Förderung von Kindern und Jugendlichen mit geistiger Behinderung, praktischer Bildungsfähigkeit oder mit einer mehrfachen Behinderung. Ziel auf der Sekundarstufe ist ein erfolgreicher Übertritt in die Arbeitswelt oder in eine Nachfolgeinstitution mit Beschäftigung.

Unser Angebot:

  • Individuelle Förderung nach heilpädagogischen Prinzipien in Klassen von vier bis sieben Schülerinnen und Schülern.
  • Wir führen Klassen ab dem Kindergarten.
  • Die Grösse unserer Schule ermöglicht eine optimale Zusammensetzung der einzelnen Klassen.
  • Im Internat werden Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis ca. 18 Jahren mit einer geistigen Behinderung (schulbildungsfähig, praktisch bildungsfähig oder mehrfache Behinderung) sowie mit besonderen sozialpädagogischen Bedürfnissen betreut und gefördert.  Wir ermöglichen ihnen  soziale und lebenspraktische Erfahrungen mit dem Ziel, sie zur grösstmöglichen Selbständigkeit zu befähigen. Wir orientieren uns an Stärken und Ressourcen der Kinder und Jugendlichen  und holen sie entsprechend ihrem Entwicklungsstand ab.  Während den Schulwochen verbringen die Kinder und Jugendlichen die ausserschulischen Zeiten in sozialpädagogisch geführten Wohngruppen.  Dort haben sie die Möglichkeit, in einem sozialpädagogisch geprägten, professionellen Umfeld, Lebenserfahrungen zu machen. In den Wohngruppen leben vier bis acht Kinder oder Jugendliche zusammen. Als individuell angepasste, flexible Lösung ist ein Teilinternat möglich.
  • Gemäss Leistungsvereinbarung mit dem Kanton Luzern bietet das Internat Wochenend- und Ferienangebote an. Für externe Kinder und Jugendliche bietet die Sozialpädagogik am HPZH die Betreuung durch schul- und familienergänzende Tagesstrukturen während den Schulwochen ausserhalb der Schulzeiten an.
  • Im Therapiebereich bieten wir logopädische, psychomotorische, psychotherapeutische Therapie und nach Bedarf psychiatrische Abklärungen durch die heilpädagogisch-psychiatrische Fachstelle an.
  • Im Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit herausforderndem Verhalten arbeiten wir intensiv mit den Fachpersonen der Schulsozialarbeit, der Therapie und des Internats innerhalb des HPZ Hohenrain, sowie mit weiteren externen Fachstellen und Behörden zusammen.
  • Kinder und Jugendliche, welche trotz ihrer Behinderung die Regelschule besuchen können, werden durch schulische Heilpädagoginnen und Heilpädagogen in der Regelklasse gefördert. Das HPZ Hohenrain bietet dabei fachliche und behinderungsspezifische Unterstützung. Zudem wird der Übergang zur bzw. von der Integrativen Sonderschulung erleichtert und koordiniert.
  • Intensive Zusammenarbeit mit Eltern, Behörden und Beistandschaften.
  • Individuelle Verlängerung in Form eines Überbrückungsjahres oder Überbrückungsjahre Sekundarstufe plus nach obligatorischer Schulzeit.
  • Intensive Unterstützung der Jugendlichen bei der Berufswahl.

Unser Ziel:
Das Hauptziel für die Kinder und Jugendlichen ist die Erreichung grösstmöglicher Selbständigkeit und damit die soziale und berufliche Integration in unsere Gesellschaft, sowie ein möglichst optimaler Einstieg in eine berufliche Ausbildung oder in eine Beschäftigung/Betreuung in einer Erwachseneninstitution.