Audiopädagogischer Dienst

Neu: Teil der Fachstelle für Früherziehung und Sinnesbehinderung der Dienststelle Volksschulbildung

Aufgaben des Audiopädagogischen Dienstes

Audiopädagogischer Dienst

Der APD bietet für Vorschulkinder und Schulkinder sowie Jugendliche mit einer Hörbeeinträchtigung eine individuelle Förderung, Beratung und Unterstützung an.

Das Team des APD begleitet und berät die Familie, das Umfeld, die Schule und die Ausbildungsstelle und unterstützt die Kinder und Jugendlichen in ihrer individuellen Entwicklung, der Integration und in ihrer Identitätsbildung.

Rund 260 Vorschulkinder, Schulkinder und Jugendliche aus der Zentralschweiz (Luzern, Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden, Zug) werden vom APD betreut.

Filmbeiträge und ausführliche Informationen von audiopädagogischen Massnahmen finden Sie unter: www.audiopädagogik.ch

Audiopädagoginnen und Audiopädagogen

  • Louise Felder Krummenacher, Leiterin des APD
  • Mila Avramovic
  • Jeanine Jans
  • Sigi Jäger
  • Priska Koch
  • Esther Negri
  • Asta Randoja
  • Marie-Theres Risi
  • Stéphanie Rossi-Michel
  • Brigitte Würth

Früherziehung

Das methodische Konzept lehnt sich an die natürliche Entwicklung des hörenden Kleinkindes an. Eine ganzheitliche Förderung, mit einem speziellen Fokus auf die auditive Wahrnehmung und die Sprachentwicklung, steht im Vordergrund.

Gemeinsam mit den Eltern werden Interessen und Fähigkeiten des Kindes erkannt und Ressourcen genutzt.

In der Früherziehung ist die Zusammenarbeit mit den Eltern und den pädagogischen Fachpersonen ein wichtiger Bestandteil der Arbeit.

Das Ziel der Förderung und Begleitung ist, das Kind zur Kommunikation in seiner Familie und seinem Umfeld zu befähigen. Das Wohlbefinden des Kindes und die Entwicklung zur Selbständigkeit stehen dabei im Vordergrund.

Schulische Beratung und Unterstützung von Kindern mit einer Hörbeeinträchtigung

Audiopädagogischer Dienst

Ab Beginn des obligatorischen Schuleintritts betreut der APD integriert geschulte Kinder und Jugendliche in ihrer schulischen Laufbahn. Die Beratung und Begleitung richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen.

In Kooperation mit den Eltern, Lehrpersonen und dem Schüler/der Schülerin wird ein therapeutisches Angebot geschaffen. Das Aufarbeiten und Vertiefen von schulischen Inhalten nach audiopädagogischen Gesichtspunkten steht im Vordergrund. Ein wichtiges Ziel ist die echte Integration in die Klassengemeinschaft und die individuelle persönliche Entwicklung und Identitätsfindung. Die Kinder und Jugendlichen werden zu Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit motiviert.

Lehr- und Fachlehrpersonen werden vom APD über die speziellen Bedürfnisse von Kindern mit einer Hörbeeinträchtigung informiert und in der Umsetzung unterstützt.

Beratung und Unterstützung von Jugendlichen in Ausbildung

Der APD begleitet und betreut Jugendliche mit einer Hörbeeinträchtigung während ihrer Berufsausbildung. Diese Unterstützung wird ihnen sowohl am Arbeitsort (Lehrbetrieb) als auch in der Berufsschule zuteil.

Öffentlichkeitsarbeit, Informationsveranstaltungen für Eltern und Lehrpersonen, Gruppentherapien, ergänzen das Angebot des APD.