Kindertagesstätte für Kinder mit besonderen Bedürfnissen

Pilotprojekt
Im Herbst 2012 startete in der Stadt Luzern das Integrationsprojekt „KITAplus“. Im Rahmen einer 2-jährigen Pilotphase konnten 8 Kinder mit besonderen Bedürfnissen an 2 Tagen pro Woche in einer regulären Kindertagesstätte der Stadt Luzern familienergänzt betreut werden. Das Projekt wurde möglich dank der Zusammenarbeit zwischen der Stadt Luzern, dem Heilpädagogischen Früherziehungsdienst (HFD) des Kantons Luzern, des Verbandes Kindertagesstätten der Schweiz (KiTaS) und der Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz, die auch die Finanzierung durch Stiftungen sicherstellte.
Das Pilotprojekt wurde durch das Institut für Schule und Heterogenität (ISH) der Pädagogischen Hochschule Luzern wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Die Ergebnisse zeigen: das Projekt ist für alle Beteiligten, das Kind mit besonderen Bedürfnissen, die Eltern des Kindes, die Kindertagesstätte sowie auch für die Eltern mit normalentwickelten Kindern, die ihre Kinder in einer dieser Kindertagesstätten betreuen lassen ein Erfolg!

Die Idee
Kinder mit besonderen Bedürfnissen besuchen reguläre Kindertagesstätten. Die Mitarbeitenden der Kindertagesstätte werden punktuell von Heilpädagogischen Früherzieherinnen des HFD fachlich unterstützt. Dabei steht die Integration des Kindes in die reguläre Betreuungseinrichtung und nicht die individuelle heilpädagogische Förderung des Kindes im Zentrum. Damit wird die Rechtsgleichheit von Eltern mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen erreicht sowie die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf massgeblich unterstützt.

Betriebsphase
Nach dem Abschluss der Pilotphase wurde das Rahmenkonzept nun überarbeitet und für die 2-jährige Betriebsphase mit ca. 30 Kindern ab Herbst 2014 bis Sommer 2016 angepasst. Nun erhalten alle Stadt Luzerner Kinder im Vorschulalter, welche aufgrund von Entwicklungseinschränkungen die Kriterien des Heilpädagogischen Früherziehungsdienstes erfüllen, neben den höheren Betreuungsgutscheinen (finanziert von der Stadt Luzern) auch die fachliche Begleitung des Kitapersonal durch den HFD. Finanziert von der KiFa Stiftung werden u. a. eine Pauschale für die 4-wöchige Eingewöhnungsphase, die fachliche Begleitung durch den HFD sowie eventuelle bauliche Massnahmen. Der Restbetrag wird durch die Eltern und die Kitas getragen.
Gemeinden ausserhalb der Stadt Luzern, die sich verpflichten, für Kinder mit besonderen Bedürfnissen in einer Kindertagesstätte einen höheren Betreuungsaufwand (Säuglingstarif) zu finanzieren, können ebenfalls vom Angebot KITAplus profitieren.

Kitaplus Flyer

 

Flyer "KITAplus"
Kurzinformation zur familienergänzenden
Kinderbetreuung für Kinder mit besonderen
Bedürfnissen in Kindertagesstätten der Stadt Luzern