Arbeitsplatz Schule

Im Rahmen des mittlerweile abgeschlossenen Projekts «Arbeitsplatz Schule» suchten das Bildungs- und Kulturdepartement (BKD) und der Verband Luzerner Gemeinden (VLG) nach Antworten auf die Frage, wie die Arbeitssituation an den Schulen  weiter optimiert werden kann. BKD und VLG schlugen dem Regierungsrat acht Massnahmen vor.

  1. Schulsozialarbeit im Kindergarten und in der Primarschule einführen
  2. Unterrichtsverpflichtung für Klassenlehrpersonen reduzieren
  3. Besoldungen erhöhen
  4. Schulpool für besondere Aufgaben erhöhen
  5. Schulinterne Personalarbeit verstärken
  6. Schulleitungspool erhöhen
  7. Berufsauftrag und Arbeitszeitregelung überarbeiten und rechtlich verbindlich regeln
  8. Schulleitungen stärken und Schulsekretariate einführen und ausbauen

Der Regierungsrat stimmte diesen Massnahmen im Juni 2011 zu. Sie wurden bis zum Schuljahr 2015/16 schrittweise realisiert.

Im April 2012 beschloss der Regierungsrat folgende Anstellungsmassnahmen:

  • Höhereinreihung um eine Klasse per 1. August 2012 für alle Lehrpersonen
  • Zweite Klassenführungslektion für alle Klassenlehrpersonen an Regelklassen der Volksschule ab Schuljahr 2015/16

Personalpflege: Die Schulleitungen können pro Lehrperson einen jährlichen Betrag von ca. Fr. 110.- für die Personalpflege (z. B. Weihnachtsessen) einsetzen, wie dies an kantonalen Schulen üblich ist.

Berufsauftrag: Der Regierungsrat beauftragte das Bildungs- und Kulturdepartement, den Berufsauftrag und die Arbeitszeitregelung der Lehrpersonen zu überprüfen. Eine Arbeitsgruppe, in der auch der Luzerner Lehrerinnen- und Lehrerverband (LLV), der Schulleiterinnen- und Schulleiterverband (VSL LU) und der Verband der Schulpflegen und Bildungskommissionen (VSBL) vertreten waren, führte diesen Auftrag aus und schloss die Arbeiten ab.

Berufsauftrag

Im Zusammenhang mit dem überarbeiteten Berufsauftrag wurde myALIS, ein neues Zeiterfassungssystem für Lehrpersonen, entwickelt. Die Excel-Lösung wird für jedes neue Schuljahr angepasst und kann direkt von der DVS-Website heruntergeladen werden.

Zeiterfassung

Schulleitungen: Zwei Arbeitsgruppen befassten sich im Schuljahr 2013/14 mit der Erhöhung des Schulleitungspools und der Stärkung der Schulleitung. Die Steuergruppe empfahl in ihrem Bericht, die bereits vorgeschlagene Erhöhung um 1/8 Lektion pro Klasse für Schulleitungen weiterzuverfolgen und die Aufgabenaufteilung zwischen Schulpflege und Schulleitung anzupassen. 
Im Rahmen der Revision des Volksschulbildungsgesetzes per 1. August 2016 wurden Kompetenzen von der Bildungskommission (ehem. Schulpflege) zur Schulleitung verschoben. Gleichzeitig wurden die Schulpflegen im Volksschulbildungsgesetz in Bildungskommissionen umbenannt. Die Erhöhung um 1/8 Lektion pro Klasse für Schulleitungen wurde per 1. Januar 2017 umgesetzt.

Schulpool:  Im kantonalen Projekt „Leistungen und Strukturen II“ wurde beschlossen, auf die Erhöhung des Schulpools zu verzichten, da mit der Umsetzung dieses Projekts noch nicht begonnen wurde.

Bericht zum Projekt "Arbeitsplatz Schule"
Einschätzungen und Vorschläge der Projektorganisation

Bericht

Per 1. Juli 2017 hat der Regierungsrat des Kantons Luzern im Rahmen der Sparmassnahmen die wöchentliche Arbeitszeit für Verwaltungsmitarbeitende und Lehrpersonen um eine Lektion bzw. 1,25 Stunden erhöht.